Insektenhotel

Osterbergschule

Bad Gandersheim

Herzlich Willkommen!

 

Das Insektenhotel – Warum brauchen wir eigentlich Bienen?

 

Im Rahmen der Gesundheitserziehung an der Osterbergschule haben wir uns im letzten Jahr erfolgreich für die Teilnahme an der Schulobstaktion beworben. Dieses Projekt wird vom Land Niedersachsen sowie der Europäischen Union finanziert und gibt uns die Möglichkeit unseren Schülerinnen und Schülern regelmäßig frisches Obst und Gemüse anbieten zu können.

 

In diesem Zusammenhang haben wir uns vor allem in der fünften Klasse mit gesunder Ernährung beschäftigt. Darüber hinaus stellte sich die Frage, woher das heimische Obst eigentlich kommt? Die Schülerinnen und Schüler haben zu dieser Fragestellung viele Stunden gearbeitet und nachgeforscht. Sie fanden heraus, dass unser heimisches Obst – wie überall auf der Welt – auf die Bestäubung durch Bienenvölker und so genannte Solitärfliegen angewiesen ist. Vor allem das Bio-Obst, welches wir von einem regionalen Betrieb bekommen, setzt auf die kleinen fleißigen Insekten. Seit einiger Zeit sind jedoch die viele Bienenvölker vom Aussterben bedroht, eine reiche Ernte ist gefährdet.

Aus diesem Grund beschlossen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 ein eigenes Insektenhotel zu bauen. Fachkunde Anleitung bekamen sie dabei im Rahmen einer Weiterbildung durch Mitarbeiter der Heinz Sielmann-Stiftung in Duderstadt. Wichtig bei der Herstellung dieses Insektenhotels war für die Schüler, dass es genügend Platz für viele unterschiedliche Insektenarten bietet. Neben Bienen, Solitärfliegen ziehen auch Käfer und Ohrenkneifer in solche Gebäude ein.

 

Die Herstellung findet während des Werkunterrichtes statt und gibt den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in den Umgang mit verschiedenen natürlichen Materialien sowie einfachen technischen Geräten.

Neben einem großen Hotel für unseren Schulhof, haben die Schüler auch die Möglichkeit, sich kleinere Kästen für den eigenen Garten mit nach Hause zu nehmen. Eine kurze Dokumentation über den bisherigen Fortschritt möchten wir Ihnen gerne zeigen, auch wenn das Insektenhotel noch nicht vollständig mit Lehm, Holz und Schilf gefüllt ist.